16. Elbe Badetag

Eine Magdeburger Tradition!

Datum : Sonntag, 14.07.2019
Uhrzeit : 12.00-17.00 Uhr
Ort : Magdeburg Stadtpark, Brücke am Cracauer Wasserfall

Mit dem Elbebadetag seit dem Jahre 2002 hat am Magdeburger Elbestrand eine gute alte Tradition wieder ihren festen Platz gefunden und sich im Bewusstsein der Magdeburger verankert.

Mit diesem ersten Elbebadetag haben sich die Magdeburger einer nie ganz verloren gegangenen Geschichte an und mit der Elbe erinnert und lassen diese wieder aufleben.

Mittlerweile gehört der Badetag wieder zu den großen Ereignissen im Magdeburger Kalender des öffentlichen Lebens.

Jedes Jahr strömen immer mehr Magdeburger an die Wasserfallbrücke im Rotehornpark, um zu baden und das Rahmenprogramm zu genießen.

Auch die Verbundenheit der Magdeburger mit „ihrem“ Strom wird sehr deutlich.

27. Elbe-Saale-Camp

Politisches Campen an der Elbe – Von Aktiven für Aktive (und Interessierte, und Neugierige, und … eigentlich alle)

Wie wäre es mit ein paar schönen Tagen am und im Fluss, einschließlich mit Nahrung für die Seele und den Kopf? In Sachsen-Anhalt ist das möglich. Zum 27. Mal campen Umwelt- und Naturschützerinnen an der Mündung der Saale in die Elbe. Dieses Jahr gesellt sich die BUNDjugend mit ihrem nachhaltigen Sommercamp zu den „Alt-ELSA-Camperinnen“ und bereichert das politische Fluss-Camp.

Vom 27. Juli bis zum 4. August wird direkt an der Elbe ein vielfältiges Programm unter dem Motto “Vom Fluss ins Land” angeboten. Es reicht von Workshops zum notwendigen Systemwandel, überfälligen Klimaschutz sowie Schutz der Elbe und ihren Auen bis hin zu gemeinsamen Erkundungen der Flusslandschaft, per Rad und Boot. Es wird in der Elbe gebadet, Aktionen entworfen und umgesetzt. Konzerte, Kabarett und das abendliche Lagerfeuer runden die Tage und die Woche ab.

Interessierte Menschen jeden Alters sind herzlich eingeladen einen oder mehrere Tage oder die ganze Woche in dieser einzigartigen Flusslandschaft zu verbringen. Das ausführliche Programm und die organisatorische Informationen gibt es hier:

Elbe-Saale-Camp

Bund Jugend Sachsen Anhalt

Alle Jahre wieder…

… Niedrigwasser an der Elbe. Die Fahrrinnentiefe der Elbe ist in den letzten Tagen wieder unter einen Meter gesunken. Besserung ist nicht in Sicht – zumindest nicht in den nächsten Wochen. Die reguläre Frachtschifffahrt ist seit Wochen eingestellt. Die Sächsische Dampfschifffahrt plant schon jetzt für die Dampferparade im August.

Eine Welle aus Tschechien kann den Dampfern in Dresden für den einen Tag helfen. Doch um monatelanges Niedrigstwasser auszugleichen und um kontinuierliche Güterschifffahrt zu ermöglichen, dafür reichen die Wasserspeicher der Talsperren im Oberlauf der Elbe nicht aus.

Artikel in Sächsischer Zeitung

15. Elbebadetag

Eine Magdeburger Tradition!

Datum : Sonntag, 22.07.2018
Uhrzeit : 12.00-17.00 Uhr
Ort : Magdeburg Stadtpark, Brücke am Cracauer Wasserfall

Mit dem Elbebadetag seit dem Jahre 2002 hat am Magdeburger Elbestrand eine gute alte Tradition wieder ihren festen Platz gefunden und sich im Bewusstsein der Magdeburger verankert.

Mit diesem ersten Elbebadetag haben sich die Magdeburger einer nie ganz verloren gegangenen Geschichte an und mit der Elbe erinnert und lassen diese wieder aufleben.

Mittlerweile gehört der Badetag wieder zu den großen Ereignissen im Magdeburger Kalender des öffentlichen Lebens.

Jedes Jahr strömen immer mehr Magdeburger an die Wasserfallbrücke im Rotehornpark, um zu baden und das Rahmenprogramm zu genießen.

Auch die Verbundenheit der Magdeburger mit „ihrem“ Strom wird sehr deutlich.

Flyer mit weiteren Infos

Bienen und Vögel ade?

Was wir tun können – Vortrags- und Gesprächsabend

Datum: 23.03.2018
Uhrzeit: 18:00Uhr
Ort: EEB, Magdeburg, Bürgelstraße 1

Der Magdeburger Raum ist mit einer vielseitigen Naturausstattung gesegnet: Die Elbe mit ihren weiten Auen, waldreiche Heidelandschaften, die fruchtbare Börde und ein günstiges Klima – gute Voraussetzungen für eine natürliche Artenvielfalt. Dennoch stellen nicht nur Wissenschaftler, sondern immer mehr Menschen fest: Vögel, Bienen und Schmetterlinge sind auf dem Rückzug.

Was sind die Ursachen und was sind die Konsequenzen? Wie können wir den Trend umkehren?

Dr. Ernst Paul Dörfler, Naturwissenschaftler und Buchautor, geht diesen Fragen nach und stellt Alternativen zur Diskussion.

Die Bürgerinitiative Pro Elbe lädt in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt zu diesem öffentlichen Vortrags- und Diskussionsabend ein.

Umweltschädliche Planungen zur Staustufe Děčín

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. – BUND-Elbeprojekt 
Pressemitteilung

Tschechien treibt hinter den Kulissen umweltschädliche Planungen zur Staustufe Děčín voran – BUND prüft EU-Vertragsverletzungsverfahren

Die tschechische Regierung hat ein strategisches Schifffahrtskonzept genehmigt, ohne die vorgeschriebene grenzüberschreitende Beteiligung deutscher Behörden und der Öffentlichkeit zu gewährleisten. Damit verstößt Tschechien gegen internationales und europäisches Recht. Auch die umstrittene Staustufe Děčín nahe der deutsch-tschechischen Grenze ist Teil des Konzeptes. Weil auch negative Umweltauswirkungen in Deutschland zu befürchten sind, wird die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Tschechien prüfen müssen.

In einem Offenen Brief fordert der Umweltverband von der Regierung in Tschechien, die grenzüberschreitenden Umweltauswirkungen unter anderem an der Elbe zu berücksichtigen. Ebenso sei eine Intervention der deutschen Regierung nötig, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. „Die Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass Tschechien die Planungen zurücknimmt. Alle weiteren Schritte müssen ausgesetzt werden, bis die vorgeschriebene grenzüberschreitende Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit abgeschlossen sind“, forderte Weiger.

mehr …

Die Zukunft der Elbschifffahrt – Wasserstraße oder Naturfluss?

Niedrigwasser der Elbe in Dresden – ein häufiger Anblick

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. – BUND-Elbeprojekt
Pressemitteilung anlässlich der Dresdner Umweltgespräche

Trotz Ausgaben in dreistelliger Millionenhöhe kaum Gütertransporte auf der Elbe

Dresden, 06.11.2017: Die Dresdner Umweltgespräche befassen sich mit der Zukunft der Elbschifffahrt. Trotz intensiver Bautätigkeit in den letzten 20 Jahren ging die Frachtschifffahrt auf der Elbe immer weiter zurück. Es gibt keinerlei Anzeichen, dass sich dieser fallende Trend umkehrt. Ein zukunftsfähiger Umgang mit dem Fluss setzt auf nachhaltigen Hochwasserschutz und eine lebendige Flusslandschaft. Diese ist schon jetzt Grundlage für den Wirtschaftsfaktor Nummer 1 an der Elbe – den Elbtourismus mit dem Radweg.

„Mindestens 600 Millionen Euro sind nach Aussagen der Bundesregierung sowie der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der sächsischen Staatsregierung in den letzten 20 Jahren in die Wasserstraße Elbe und ihre Häfen geflossen. Bei dieser gigantischen Summe von „Vernachlässigung“ zu sprechen, wie es manche Hafen- und Behördenvertreter tun, ist unseriös“, stellt Iris Brunar vom BUND-Elbeprojekt dar. „Doch selbst der Einsatz von vielen Millionen Euro und die intensive Bautätigkeit haben nicht zu dem angestrebten Ziel geführt, Verkehre auf die Elbe zu verlagern. Die auf dem Fluss transportierten Gütermengen sind auf ein historisches Tief von 0,3 Millionen Tonnen abgestürzt. Die Elbe ist ein Niedrigwasserfluss, sie kann die Güterschifffahrt ein halbes Jahr und länger flachlegen. Auch mit weiteren Steuer-Millionen lässt sich fehlendes Wasser nicht herbeibauen.“

mehr …

Die Elbe zwischen Illusion und Wirklichkeit

Reaktion auf den Artikel “Hat die Schifffahrt auf der Elbe noch eine Zukunft?” in der Sächsischen Zeitung vom 03.11.2017

Hier geht’s zum Artikel

Dass die Elbe eine “bedeutende europäische Wasserstraße” ist und ein “erhebliches Potential” für den Gütertransport hat, hören und lesen wir seit über 25 Jahren. Doch was ist Wunsch und was ist Wirklichkeit?

Über zwei Jahrzehnte lang wurde gebaut und das Ziel verfolgt, eine Mindesttiefe von 1,60 m zu gewährleisten. Unzählige Male wurde diese Zahl veröffentlicht. Viele Millionen Euro Steuergelder wurden dafür ausgegeben. Welche Verbesserungen wurden errreicht? Welche Mindesttiefe konnte gewährleistet werden? Wie haben sich die Transportmengen per Schiff in diesem Zeitraum konkret Jahr für Jahr entwickelt?

Weder die Kosten noch der Nutzen der Wasserstraße Elbe wurden je veröffentlicht! Dabei geht es um öffentliche Gelder!

Nun heißt das neue Ziel 1,40 m Mindesttiefe. Sieben Engpässe sollen dazu beseitigt werden. Seit wann sind die Engpässe bekannt, wo befinden sie sich konkret und warum hat man so lange abgewartet? Was gedenkt man zu tun?

Richtig ist die Erkenntnis, dass die Elbe ein Wasserproblem hat. Führt sie ausreichend Wasser, gibt es keine Engpässe für die Schifffahrt. Bekannt dürfte auch sein, dass man durch Baggern und Bauen der Elbe nicht mehr Wasser bescheren kann. Das fehlende Wasser lässt sich nun einmal nicht herbeibaggern.

Die Wasserstraßenverwaltung schürt aber weiter diese Illusion und einige Politiker glauben immer noch daran. Ohne neue politische Vorgaben wird es so weitergehen wie in den letzten 25 Jahren: Millionen Euro Steuergelder bereitstellen, in der Elbe versenken und weiter auf Schiffe warten.

Fakt ist: Die Elbe ist kein planbarer, kein verlässlicher Verkehrsweg. Die lang anhaltenden, Niedrigwasserzeiten – seit 2013 fast ununterbrochen – haben dazu geführt, dass sich die Wirtschaft verlässliche Transportwege suchen musste. Als Verkehrsweg ist die Elbe ein Auslaufmodell. Wer erfolgreich in die Zukunft investieren will, muss sich andere Investitionsfelder suchen. Es ist die “grüne Infrastruktur”, die großen Nachholbedarf hat: Die Flussökologie, der Flusstourismus und nicht zuletzt der ökologische Hochwasserschutz.

Dr. Ernst Paul Dörfler

Steckby/Elbe

Dresdner Umweltgespräche – Die Zukunft der Elbschifffahrt

Eine Veranstaltungsreihe des Umweltamtes und des Umweltzentrums Dresden

Datum : 07.11.2017
Uhrzeit : 19:00Uhr
Ort : Plenarsaal im Rathaus, Rathausplatz , Dresden

„‘Ist die Elbe auch ein Fluss?‘, fragte mich der Mississippi“, so der Beginn eines fiktiven Dialogs des sächsischen Poeten Thomas Rosenlöcher mit dem großen nordamerikanischen Strom. „Ja, und was für einer“ werden insbesondere jene antworten, deren wirtschaftliche Tätigkeit mit der Elbe verbunden ist.

Für die Schifffahrt auf der Elbe stellten langanhaltende Niedrigwasserperioden stets ein Risiko dar. Angesichts der Prognosen zur Klimaentwicklung wird sich diese Situation möglicherweise verschärfen. Der Güterumschlag der Häfen an der Oberelbe ging 2016 und 2015 jeweils gegenüber dem Vorjahr zurück, die Transportleistung der Elbschifffahrt erscheint im Vergleich zu Schiene und Straße zunehmend marginal.

mehr …